Rezension: Zu viele Köche

Rex Stouts bekannter Detektiv Nero Wolfe ermittelt in einem kuriosen Fall. Als großer Gourmet wurde er zu einem Treffen der fünfzehn besten Köche der Welt gerufen, um die Abschlussrede zu halten. Thema soll die amerikanische Küche sein. Wolfes Assistent Archie freut sich gerade, dass er den übergewichtigen Wolfe erfolgreich in den Zug verfrachtet hat – Wolfe hat ein natürliches Misstrauen gegenüber allem, was sich bewegt – als die mitreisenden Köche Morddrohungen aussprechen. Je mehr Talent es gibt, desto mehr gibt es Rezepte zu stehlen, desto mehr gibt es zu beneiden. Und so wird das große Treffen von einem Mord überschattet…

Dieser Krimi, mein zweiter von Rex Stout, hat Stärken und Schwächen. Der Plott ist interessant, die Charaktere geradezu genial. Ihre Ecken und Kanten, ihr Hass und die Spielchen. Der Konkurrenzkampf zwischen den Köchen. Dann der mysteriöse Mörder, dessen Identität man bis zum Schluss nicht ansatzweise erahnt.

Stück für Stück wird die Geschichte aufgebaut und der Mord rekonstruiert. Eigentlich will Wolfe gar nicht helfen, er will Urlaub machen. Doch der Mörder scheint vor nichts zurückzuschrecken und muss entlarvt werden, bevor noch schlimmeres passiert. Im Mittelteil bekommt das Buch dann Längen, die Handlung dreht sich mehrere Kapitel im Kreis. Doch schließlich, zum großen Finale, überrascht Rex Stout den Leser mit überraschenden Wendungen und lässt zum Schluss die Bombe platzen. Die Krönung von allem, ist dann auf den letzten Seiten zu finden. Das Ganze spielt im Amerika der 30er Jahre und sprüht vor Nostalgie.

Doch was ich nach der Lektüre schade fand, ist der Klappentext. Denn die Formulierung fand ich sehr ungeschickt: in dem Klappentext wird meiner Meinung nach schon zu weit vorgegriffen. Allen, die den Klappentext noch nicht gelesen haben, rate ich, dies nicht zu tun – und den folgenden Part zu überspringen!

Wer ihn schon gelesen hat, dem muss ich sagen: das mit der Wurst sollte er schnell vergessen! Im Klappentext steht, Nero Wolfe würde als Honorar ein geheimes Würstchenrezept fordern. Bei mir (und vielleicht jedem anderen Leser) ruft das die Assoziation hervor, jemand kommt, beauftragt ihn und er verhandelt. Wolfe fordert das Würstchenrezept und löst den Fall. In Wirklichkeit kommt diese Szene aber erst auf den letzten zehn Seiten und bildet den krönenden Abschluss. Eigentlich müsste er unerwartet kommen und hätte dann eine geniale Wirkung. So wird diese Wirkung jedoch zerstört, da man auf die Szene wartet. Kurzum: ich würde dem Verlag raten, diesen Fehler so schnell es geht zu entfernen.

Zu erwähnen ist auch die Apartheid. Das Buch spielt nicht nur vor langer Zeit, sondern ist auch selbst genauso alt. Im Buch kommen sowohl rassistische, als auch Charaktere vor, die gegen die Apartheid sind. Rex Stout selbst nimmt allerdings zu keiner Seite Stellung. Trotzdem ist es auch sinnvoll ein solches Buch gelesen zu haben, gerade wegen solcher Momente.

Kurzum: das Buch ist trotz allem ein äußerst guter Krimi, den ich gerne gelesen habe – und den ich definitiv weiterempfehle!


Bei meinem Buchhändler kaufen: Zu viele Köche

Meine Rezension zu Nero Wolfe – Es klingelt an der Tür, auf Sophiasleseecke.


Verlag: Klett-Cotta

Autor: Rex Stout

Seiten: 340

ISBN: 3608981136

Preis: 15 €

2 Kommentare Gib deinen ab

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.